Willkommen in Bernhardsthal

Dorferneuerung in Bernhardsthal hat viele Gesichter und Aktivitäten: Betreuung des Otto Berger Heimatmuseums, Publikationen zur Ortsgeschichte – von Sammlungen historischer Fotos, ausführlichen Berichten zu Archäologie und Dorfentwicklung bis zu Kochbüchern mit traditionellen Rezepten, den „Holzweg“ – einen naturkundlichen Lehrpfad quer durchs Dorf und rund um den Landschaftsteich – , Mitwirkung an vielfältigen Initiativen in der Dorfgemeinschaft – vom Aufstellen von Bänken und Tischen im ganzen Ortsgebiet über über die Betreuung eines offenen Bücherschranks im ehemaligen Kloster bis zum Flohmarkt im Rahmen des Advent.
Diese Seite gibt einen Überblick mit Texten, zahlreichen Bildern und Fotoalben sowie Links, um einfach zu finden worauf Besucherinnen und Besucher neugierig sind.

Große Pflanz-Aktion von Bäumen in Bernhardsthal. Dorferneuerungsverein und Bauern setzen mehr als 50 Obst- und Laubbäume als Wind- und Landschaftsschutz

Bäume spenden Schatten, und sie „fangen den Wind“, wie das Sprichwort weiß. Auch deshalb nannte sie der große Naturforscher Alexander von Humboldt die „höchsten und edelsten aller Pflanzengestalten“. Zuerst aber muss die Erde in harter Arbeit geöffnet werden, um den noch schwachen Setzling aufzunehmen.

Bäume spenden Schatten, und sie „fangen den Wind“, wie das Sprichwort weiß. Auch deshalb nannte sie der große Naturforscher Alexander von Humboldt die „höchsten und edelsten aller Pflanzengestalten“. Zuerst aber muss die Erde in harter Arbeit geöffnet werden, um den noch schwachen Setzling aufzunehmen.

In Bernhardsthal im nordöstlichen Weinviertel wurden nun in einer großen Aktion mehr als 50 Bäume neu gesetzt. Die Hälfte sind Obstbäume, großteils alte Sorten wie Schafsnase, Rote Sternette, oder Nagowitz. Aber auch geläufige Laubbäume, also Eichen oder Weiden, fanden gute Standorte. Ziel war nicht die Behübschung des Ortsbildes, sondern Feld und Flur – Stichwort „den Wind fangen“ – um die Bodenerosion zu bremsen. Die meisten Baumsetzlinge stehen nun nahe der Ausfallsstraße in Richtung Rabensburg, bei den Drei Bergen, und entlang der Straße zum Bahnhof hin, wo es früher eine landschaftsprägende Kirschenallee gab.

Bei der Initiative des Doerferneuerungsvereins DOERN musste nun alles sehr schnell gehen, wegen der neuen, harten Lockdown Bestimmungen! Deshalb war die tatkräftige Mithilfe der Ortsbauern unersetzlich! Mitgeholfen haben Herbert Grois, Altbürgermeister Alfred Ertl, Jan Kunicki, Rudolf Bohrn, Gerhard Pfeiler, Leo Smutny sowie DOERN Obmann Martin Kellner. Bis zur gemeinsamen Jause im Schatten der neuen Allee wird es allerdings noch eine Weile dauern. Wir freuen und bedanken uns aber schon jetzt!

40 Nistkästen für Vögel rund um den Teich angebracht – Eine Gemeinschaftsaktion im Rahmen des Vogeljahres 2020. Vogel Memory Spiel als ideales Weihnachtsgeschenk!

2020 hat der DOrfERNeuerungsverein Bernhardsthal bekanntlich als Vogel-Jahr ausgerufen, um auf die Vielfalt und die Lebensbedingungen unserer gefiederten Mitbewohner möglichst viel Aufmerksamkeit zu richten. Zwei besondere Aktionen gibt es dazu nun im Herbst:

  • Am 26. Oktober haben Mitlieder des DOERN insgesamt 40 Nistkästen an Bäumen rund um den Teich montiert. Sie sollen im Spätwinter und Frühjahr das Brüten insbesondere auch von selten gewordenen Vogelarten wie Wiedehopf und Steinkauz, aber auch von den vertrauten Kohl- und Blaumeisen unterstützen.
  • Ein Vogel Memory kann rechtzeitig vor Weihnachten als passendes Geschenk bestellt werden. Es wird eine große und eine kleine Version zur Auswahl geben. Bestellungen zum Selbstkostenpreis von 24 Euro per Email an vogel@doern-bernhardsthal.at

Im Rahmen des Vogeljahres 2020 wurden in Bernhardsthal bereits Sichtungen von mehr als 70 Vogelarten registriert. Zahlreiche Einsendungen von Vögeln aus der Region gingen ein, aus denen dann im kommenden Jahr ein Vogelkalender, bestückt mit ausschließlich Bildern aus der Bevölkerung, gestaltet werden soll.

12. Tag der Museen im March-Thaya-Raum abgehalten, bei guter Stimmung – und doch mit dem nötigen Abstand

Wie jedes Jahr Anfang September luden das Otto Berger Heimatmuseum und der DOrfERNeuerungsverein Bernhardsthal auch dieses Jahr wieder zum traditionellen Museumstag ein, in Kooperation mit anderen Heimatmuseen der Region und, Corona bedingt, unter besonderen Vorzeichen. Erstmals wurde der schöne Platz vor dem Museum genutzt, was sich als großer Gewinn herausstellen sollte: Das Angebot neben Erfrischungen das Museum zu besuchen war sichtbarer und einladender als im geschlossenen Innenhof.
Die Line Dance Gruppe sorgte für einen gediegenen Auftakt.
Gut 60 Personen kamen, aus dem Dorf, aus der Region und sogar aus der benachbarten Slowakei.
So gab es einen überaus erfolgreichen und launigen Tag, trotz Abstandhalten in schwierigen Zeiten.

NEU: Die Ghega „Bruckn“ –
das Wahrzeichen von Bernhardsthal

Broschüre Ghega Brücke Bernhradsthal Umschlag

Broschüre zur Eisenbahnbrücke von Carl Ghega (1839/40)
ihre Baugeschichte und Bedeutung für das Ortsbild.

Das Otto Berger Heimatmuseum

Das Gedächtnis unserer Gemeinde

DoErn Foto-Aktion 2020:
Ein Vogeljahr in Bernhardsthal
Schicken Sie uns Ihre Fotos!

Seeadler an der Thaya. Foto: Peter Ahnelt

Der Holzweg ist ein Naturlehrpfad
rund um den Landschaftsteich.

Schneeball-Busch, Plakette mit Link zur Beschreibung im Internet

Der Bücherschrank

Weitere Themen auf dieser Website sind Dorf-Infos, Publikationen über die Ortsgeschichte, sowie kulturelle Veranstaltungen im Ort und in der weiteren Umgebung des Dreiländerecks.

Kontakt